«

»

Jul
21
2007

Erfahrung zählt wieder bei Führungskräften

2007-07-21 194714[SPIEGEL-Gruppe-20.07.2007] Ergebnisse einer manager magazin Exklusiv-Umfrage / Jugendwahn nimmt ab / Manager erwarten vom demografischen Wandel positive Effekte für die eigene Karriere

Mehr als zwei Drittel der Manager in Deutschland glauben, dass der demografische Wandel sich positiv auf ihre Karriere auswirken wird – weil ihr Wissen und ihre Erfahrung länger gefragt und sie als Führungskräfte künftig länger benötigt werden. Drei von vier Befragten gehen davon aus, dass der Jugendwahn in deutschen Unternehmen abnehmen wird.

Das ergab eine Umfrage unter Führungskräften, die das manager magazin (ET: 20.07.2007) zusammen mit der Düsseldorfer Personalberatung von Rundstedt & Partner, der Potsdamer University of Management and Communication und dem Verband „Die Führungskräfte“ durchgeführt hat. Befragt wurden mehr als 700 Manager ab 45 Jahre der ersten bis dritten Führungsebene.

Die Ergebnisse spiegeln eine Managergeneration, die mitten im Umdenken steckt: zwar ist die überwältigende Mehrheit überzeugt, dass die demografischen Veränderungen ihre berufliche Karriere verändern wird – aber mehr als jeder Zweite hält es nach wie vor für ideal, den Schreibtisch spätestens mit 60 zu räumen. Auffällig ist jedoch, dass mit zunehmendem Alter die Bereitschaft
wächst, länger zu arbeiten. Und das längst nicht nur des lieben Geldes wegen.

Stolze 66 Prozent geben an, aus finanziellen Gründen höchstens bis 62 in Lohn und Brot stehen zu müssen. Allerdings: 66 beziehungsweise 49 Prozent der Befragten wollen ab 60 in Projekt- oder Teilzeitarbeit wechseln; mehr als drei Viertel wünscht sich hierfür „flexiblere Arbeitszeitmodelle“, um die Karriere langsam ausschwingen zu lassen.

Quelle Pressemitteilung: www.spiegelgruppe.de (20.07.2007)

· Gelesen: 1747 · heute: 2