«

»

Jan
18
2008

Top-Anwälte im Internet

2008-01-18 215135[Hubert Burda Media-17.01.2008] TOMORROW empfiehlt Online-Beratungsseiten

Erst das lange Warten auf einen Termin, dann ein ungewisser Ausgang und am Ende die dicke Rechnung. Kein Wunder, dass Ratsuchende den Gang zum Juristen oft scheuen. Alternativen zur klassischen Beratung findet man im Internet. Das hat TOMORROW, das Magazin für die digitale Welt, in seiner aktuellen Ausgabe 2/08 überprüft. Fachkundiges Know-how gibt’s dort schon ab 20 Euro.

Noch vor wenigen Jahren war Rechtsberatung im Internet umstritten. Immer wieder hieß es, sie sei oft teurer als eine persönliche Beratung, Online-Anwälte würden zu spät oder gar nicht antworten. Internet-Rechtshilfe haftete der Beigeschmack an, oberflächlich und unseriös zu sein. Seitdem hat sich einiges getan.“Das Angebot ist heute sehr umfangreich“, sagt Chefredakteur Jürgen Bruckmeier, „sogar ergänzende Unterlagen kann man seinem Online-Anwalt per Upload zukommen lassen. Für jedes Problem gibt es eine maßgeschneiderte Lösung.“ Von der bloßen Anwalt-Suche bis hin zur professionellen Rechtsberatung im Web 2.0 sei alles möglich, so Bruckmeier.

Als bestes Portal empfiehlt die Zeitschrift frag-einen-anwalt.de. Grund: Der Ratsuchende lobt hier eine bestimmte Summe für die Beantwortung seiner Frage aus. Die Mindestkosten liegen je nach Rechtsbereich bei 20 Euro. Frage und Antwort sind online sichtbar. Die Antwort wird mit Angaben zum Anwalt eingestellt und vom User bewertet. Die Community zwingt den Anwalt zu Mühe und Sorgfalt. Fehler bleiben öffentlich sichtbar und machen es dem Mandanten leicht, ihn nach einer eventuellen Falschberatung in Haftung zu nehmen. „Die Online-Rechtsberatung“, findet TOMORROW-Chefredakteur Bruckmeier, „ist endlich der persönlichen Beratung ebenbürtig.“

Quelle Pressemitteilung: www.burda.de (17.01.2008)

· Gelesen: 2597 · heute: 2