«

»

Jul
21
2008

IVW: Überwiegend Auflagen-Verluste gegenüber dem Vorjahr

2008-07-21 195636s[IVW-21.07.2008] Stabilisierung zur Jahresmitte / Fachpresse als Gewinner

BERLIN – Erneut präsentiert sich der deutsche Pressemarkt im zurückliegenden Quartal mit recht unterschiedlichen Auflagenentwicklungen in den einzelnen Gattungen. So hat sich die Auflagenbilanz der Tageszeitungen für einen unveränderten Titelbestand mit leichten Zuwächsen gegenüber dem Vorquartal stabilisiert.

Die Publikumspresse kann durch eine Reihe auflagenstarker Neuzugänge ihre Verluste kompensieren. Bei den Wochenzeitungen sind nur geringfügige Änderungen zu verzeichnen. Weiter positiv entwickeln sich Anzahl und Auflagen der Fachzeitschriften, die der IVW-Prüfung unterstellt sind. Dies geht aus der jetzt abgeschlossen Auflagenerhebung der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW) für das 2. Quartal 2008 hervor.
Die Zahlen im Einzelnen:

Tageszeitungen
Im zurückliegenden Quartal wurden von den Titeln der deutschen Tagespresse – inklusive der Sonntagsausgaben und aktuellen Sonntagszeitungen – durchschnittlich insgesamt 24,00 Mio. Exemplare je Erscheinungstag verkauft. Damit sind die Gesamtverkäufe gegenüber dem Vorquartal um 0,25 Prozent angestiegen (1/08: 23,94 Mio.); zugleich liegen die aktuellen Verkaufszahlen um 2,18 Prozent unter dem Vorjahresergebnis (2/07: 24,54 Mio.). Gegenüber dem vorangegangen Quartal geht der aktuelle Anstieg der Gesamtverkäufe auf eine Zunahme der Einzelverkäufe zurück. So wurden im 2. Quartal 2008 über Abonnements 15,38 Mio. Zeitungsexemplare (- 0,14 Mio.) und 7,39 Mio. Stück über den Kioskverkauf (+ 0,20 Mio.) sowie 0,51 Mio. Bordexemplare (+ 0,04 Mio.) und 0,72 Mio. Stück im Sonstigen Verkauf (- 0,04 Mio.) abgesetzt. Zum weiteren Vergleich: Im 2. Quartal 2007 setzten sich die Gesamtverkäufe der Tagespresse vom insgesamt 24,54 Mio. Stück zusammen aus 15,66 Mio. Abonnements, 7,75 Mio. Einzelverkäufen, 0,40 Mio. Bordexemplaren und 0,71 Mio. Sonstigen Verkäufen.

Wochenzeitungen
Für die wöchentlich erscheinenden Zeitungen ist im Vergleich der aktuellen Verkaufszahlen mit denen des Vorquartals ein leichter Rückgang der Verkäufe festzustellen; gegenüber dem Vorjahresergebnis präsentiert sich die Wochenpresse hingegen mit einem Auflagenplus. Im 2. Quartal 2008 wurden durchschnittlich je Ausgabe insgesamt 1,97 Mio. Exemplare der Wochenzeitungen verkauft (gegenüber 1/08: 1,99 Mio. bzw. 1,95 Mio. Stück in 2/07) , zusammengesetzt aus rund 1,63 Mio. Abonnements (1/08: 1,63 Mio. und 2/07: 1,61 Mio.) und 0,14 Mio. Einzelverkäufen (1/08: 0,15 Mio., im Vorjahr: 0,14 Mio. Exemplare), 0,04 Mio. Bordexemplare (1/08 und 2/07: je 0,05 Mio. Stück) sowie unverändert rund 0,16 Mio. im Sonstigen Verkauf abgesetzte Exemplare.

Publikumszeitschriften
Die insgesamt durchschnittlich pro Ausgabe verkaufte Auflage der Publikumszeitschriften hat sich gegenüber dem Vorquartal im 2. Quartal 2008 um 0,55 Mio. Exemplare auf 116,15 Mio. erhöht (1/08: 115,60 Mio.), konnte damit jedoch nicht den Vorjahresstand erreichen (2/07: 118,35 Mio.). Die Zunahme der Verkäufe im zurückliegenden Quartal geht auf zahlreiche Neuanschlüsse von Titeln zur Auflagenkontrolle zurück. Darunter befinden sich sechs Titel aus dem Niedrigpreis-Segment, die mit knapp 1,00 Mio. Exemplaren zu den Gesamtverkäufen beitragen. Zudem ist eine auflagenstarke Mitgliederzeitschrift mit rund 2,00 Mio. Abonnenten in die IVW zurückgekehrt. Die verkaufte Auflage der Publikumspresse setzte sich im zurückliegenden Quartal zusammen aus 51,11 Mio. Abonnements (1/08: 50,37 Mio.), 44,43 Mio. Einzelverkäufen (1/08: 46,33 Mio.) sowie 5,35 Mio. Lesezirkelstücken (1/08: 5,45 Mio.), 3,85 Mio. Bordexemplaren (1/08: 3,55 Mio.) und 11,41 Mio. Sonstigen Verkäufen (1/08: 9,90 Mio.). Im Vorjahr ergab sich in der Betrachtung der Gesamtverkäufe nach Vertriebskanälen folgendes Bild: 53,67 Mio. Abonnements, 45,01 Mio. Einzelverkäufe sowie 5,54 Mio. Lesezirkelstücke, 3,30 Mio. Bordexemplare und 10,83 Mio. sonstige Verkäufe.

Fachzeitschriften
Bei der Fachpresse setzt sich der positive Trend in der Auflagenentwicklung fort. So präsentieren sich die Fachzeitschriften im aktuellen Quartalsvergleich erneut mit einem Auflagenplus. Ihre durchschnittlich verbreitete Auflage stieg auf 24,51 Mio. (1/08: 24,28 Mio.), wovon 13,81 Mio. Exemplare verkauft wurden (1/08: 13,73 Mio.). Darin enthalten waren 11,86 Mio. Abonnements (Vorquartal 11,78 Mio.), 0,16 Mio. Einzelverkäufe (1/08: 0,17 Mio.), 1,78 Mio. Sonstige Verkäufe (1/08: 1,77 Mio.). Gegenüber dem Vorjahr ist die von der IVW erfasste durchschnittliche Gesamtverbreitung der Fachpresse um 4,5 Prozent und ihre Gesamtverkäufe um 4,8 Prozent gestiegen. Hierfür bildet der in diesem Zeitraum stark gestiegene Bestand der kontrollierten Titel – von 1126 Fachzeitschriften in 2/07 auf nunmehr 1211 Publikationen – den Hintergrund.

Kundenzeitschriften
Die Gesamtauflage der Kundenmagazine war im Quartals- und Jahresvergleich rückläufig. Die von den Verlagen an Unternehmen und Einzelhändler zur Weitergabe an deren Kunden durchschnittlich pro Ausgabe verkaufte Gesamtauflage beträgt zurzeit 43,57 Mio. Stück gegenüber 44,58 Mio. im Vorquartal und 46,44 Mio. im entsprechenden Vorjahresquartal. Zu beachten ist, dass in der seinerzeit für 2/07 veröffentlichten Zahl zu den Gesamtverkäufen der Kundenpresse 2,40 Mio. Exemplare einer Zeitschrift enthalten waren, zu der nach einer IVW-Prüfung die Auflagenmeldung des Verlags korrigiert und den Freistücken zugeordnet wurde.

Quelle Pressemitteilung: www.ivw.de (21.07.2008)

· Gelesen: 2151 · heute: 4