«

»

Feb
07
2010

Langenscheidt gründet neuen Verlagsbereich: Langenscheidt Entertainment

Langenscheidt [Langenscheidt KG-5.02.10] Lies mal Langenscheidt

Sprachen und Verständigung sind die Kernkompetenzen des Langenscheidt Verlagsprogramms. Diesen Themen auch außerhalb der bewährten Programmlinie und auf humorvolle Weise eine verlegerische Heimat zu bieten, ist das Anliegen des neuen Entertainment Segments mit dem Motto Lies mal Langenscheidt. Ob außergewöhnliche Sprachführer für besondere Lebenssituationen, Kommunikationshilfen für dialektale Herausforderungen und regionale Gepflogenheiten oder auch gesammelte Sprachpannen aus aller Welt – Langenscheidt Entertainment präsentiert von nun an Neues, Bemerkenswertes und Skurriles rund um die Themen Sprache, Kommunikation, Verständigung und Übersetzung.

Im Jahr 2004 begab sich der Langenscheidt Verlag auf unbekanntes Terrain. Der junge, damals noch wenig bekannte Comedian Mario Barth, schrieb die etwas andere gelb-blaue Übersetzungshilfe Frau-Deutsch/Deutsch-Frau und landete damit zusammen mit Langenscheidt in kürzester Zeit einen überraschenden Erfolg. In den ersten drei Monaten nach Erscheinen verkaufte sich der Titel bereits 700.000-mal und blickt heute auf mehr als 1,6 Millionen Exemplare zurück. Im Lauf der Jahre entstand eine Reihe, in der – immer mit dem nötigen Augenzwinkern – Themen dargestellt wurden, die im Alltag immer mal wieder zu verbalen Missverständnissen führen: zwischen den Geschlechtern, vor Gericht, beim Arzt, mit dem Chef oder sogar dem Hund. Bekannte Autoren wie Susanne Fröhlich, Constanze Kleis, Eckart von Hirschhausen, Maybrit Illner, Gerhard Delling, Martin Rütter, Lilo Wanders oder Erika Berger konnten hierfür gewonnen werden.

Doch gibt es nicht nur in der täglichen Konversation allerlei Kurioses, sondern auch in den Ferien bzw. überall auf Welt. Verrückte Übersetzungen auf Speisekarten, Betriebsanleitungen oder Schildern, deren Sinn gänzlich unerschließbar scheint, gaben noch mehr Anlass dazu, witzige Sprachprodukte zu sammeln und sie in den verschiedenen Bänden der Übelsetzungen zusammenzustellen. Der Autor Titus Arnu sorgt hier mit spitzem Stift für die Würze in den nötigen Übelsetzungen.

Nach mittlerweile fünf Jahren Arbeit in diesem Segment und über 3,4 Millionen verkauften Büchern wird es nun Zeit, dass die sympathischen Titel mit dem Langenscheidt Entertainment Bereich ein eigenes Dach bekommen, unter dem noch einige Entdeckungen zu erwarten sind. Getreu dem Motto Lies mal Langenscheidt ist von erzählendem Sachbuch über spezielle Sprachtrainer, Kolumnensammlungen bis hin zu belletristischen Titeln über mentalitätsspezifische Beobachtungen und Erlebnisse erst einmal alles vorstellbar.

Quelle Pressemitteilung: www.Langenscheidt.de (5.02.2010)

· Gelesen: 1549 · heute: 2