«

»

Feb
25
2010

Ideenwettbewerb SCOOP! – Über 1200 Einsendungen

SCOOP! [Axel Springer-25.02.10] Jury tagt in der Axel Springer Akademie / Bekanntgabe des Gewinners Anfang April 2010

Mehr als 1200 Nachwuchsjournalisten, gestandene Medienprofis und Kreative haben sich mit ihren Ideen für ein neuartiges Medienprojekt beim Förderwettbewerb SCOOP! der Axel Springer Akademie beworben. Am Donnerstag, 25. Februar 2010, tagte die prominent besetze Jury im Berliner Axel-Springer-Haus, um aus sechs Finalisten den SCOOP-Gewinner zu bestimmen. Die Axel Springer Akademie setzt damit die Tradition der experimentellen Medienförderung nach Projekten wie DER FREUND und HUMANGLOBALER ZUFALL fort.

Das Siegerkonzept wird in einem Zeitraum von bis zu zwei Jahren und mit einem Förderbetrag von maximal 500 000 Euro gefördert.

Den 12 Juroren, selbst Kreative unterschiedlicher Genres, lagen die unterschiedlichsten Ideen vor – von Printtiteln, über Internet-Portale und Bewegtbild-Projekten bis hin zu Crossmedia-Konzepten. Zu den zwölf Juroren gehören Oliver Berben (Filmproduzent), Katharina Borchert (Geschäftsführerin Spiegel Online), Mirko Borsche (Art Director), Michael Conrad (Präsident Berlin School of Creative Leadership), Max Hollein (Direktor Schirn Kunsthalle Frankfurt), Felix Petersen (Mitgründer der Online-Plattform plazes.com), Miriam Pielhau (Moderatorin), Tim Renner (Musikproduzent), Nadine Schemmann (Illustratorin). Für die Axel Springer AG sind Jan-Eric Peters, Marc Thomas Spahl und Dr. Andreas Wiele in der Jury vertreten.

Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie, die das neue Projekt herausgeben wird, sagte: „Wie schon beim ersten SCOOP waren wir auch diesmal begeistert, wie viele außergewöhnliche, phantastische Ideen eingereicht wurden. Die Entscheidung ist der Jury nicht leicht gefallen – aber am Ende kann eben nur einer den SCOOP landen. In den nächsten Wochen werden wir mit dem Sieger die Umsetzung planen und dann den Gewinner sowie das Projekt vorstellen.“

Gewinner des ersten SCOOP-Wettbewerbs war das Reportagemagazin HUMANGLOBALER ZUFALL des damals 30-jährigen Journalisten Dennis Buchmann. Im Mittelpunkt des auf vier Ausgaben begrenzten Formats standen spannende Geschichten von Menschen rund um den Globus, die der Zufall zusammengeführt hat. Die vier Ausgaben von HUMANGLOBALER ZUFALL erschienen von April bis Dezember 2008. Für das redaktionelle Konzept und die hochwertige Gestaltung wurde das Magazin mehrfach ausgezeichnet – zuletzt mit dem international renommierten Design-Preis „Red Dot Grand Prix 2009“.

Quelle Pressemitteilung: www.axelspringer.de (25.02.2010)

· Gelesen: 2173 · heute: 2