«

»

Apr
04
2010

Positive Beispiele aus dem englischen Medienmarkt im Umbruch

VDZ Online Publishers’ Tour [VDZ-30.03.10] Premiere für erste “VDZ Online Publishers’ Tour” nach England

Mit 25 Teilnehmern aus Deutschland startete die VDZ Zeitschriften Akademie ihre erste “Online Publishers’ Tour UK” in London. Am 24. und 25. März besuchte die Gruppe verschiedene britische Verlage und Medienunternehmen und gewann einen Einblick in einen der dynamischsten Online-Märkte.

Auf dem Programm standen am ersten Tag Besuche bei der Tageszeitung The Times, IPC Media, einem der größten UK Verlage für Publikumsmedien, Apple Europe sowie Inskin Media, einer Agentur für Online-Videomarketing. Im Ogilvy Innovation Lab von Ogilvy Interactive lernten die Teilnehmer außerdem die neuesten Medientechnologien für die werbetreibende Industrie kennen. Mit der Publikation “The Spectator” wurde den deutschen Verlegern eines der traditionsreichsten Politikmagazine des Landes und dessen Onlinestrategie vorgestellt. The Spectator bietet online keine Print-Inhalte mehr umsonst an, was den Verkauf des Print-Produktes förderte und keine negativen Auswirkungen bei den Zugriffszahlen hatte.

Ebenfalls auf der Agenda war der Fachverlag Centaur Media sowie der digitale Arm eines der größten britischen Zeitungsverlage, Associated Northcliffe Digital. Im Rahmen eines Abendempfangs im “German House” der Deutschen Botschaft in London trafen die Teilnehmer zudem Mitglieder der Association of Online Publishers UK (AOP) und wurden von Direktor Lee Baker in die aktuellen Entwicklungen am UK Markt eingeführt.

Die Teilnehmer erlebten in den zwei Tagen aus erster Hand die Rezepte der Verlage auf die Einbrüche im klassischen Werbemarkt und die Verlagerung zu Online-Angeboten. Schon im Jahr 2009 wurde mit 1,75 Mrd. Pfund (1,9 Mrd. Euro) nach einer Studie des Internet Advertising Bureau – IAB – und PricewaterhouseCoopers ein Viertel des gesamten britischen Werbemarktes online ausgegeben und damit die TV-Werbung mit 1,64 Milliarden Pfund (1,8 Milliarden Euro) und 1,5 Milliarden Euro die Printmedien überflügelt.

„Der Erfolg des Online Geschäftes basiert in vielen Fällen nicht auf einer langfristigen Strategie, sondern oft auch auf „test and trial“.. Dabei ist ein wichtiger Erfolgsfaktor Technikverständnis. Neue Entwicklungstechniken wie „agile“ und „scrum“ führen zu erfolgreichen Ergebnissen in der Softwareentwicklung, und dies in erheblichen kürzeren Entwicklungszeiten“; so Kai H. Helfritz, Geschäftsführer der VDZ Zeitschriften Akademie und Initiator der Reise. Zudem muss Content auf vielen Plattformen verfügbar sein, um alle Zielgruppen auf allen Endgeräten erreichen zu können. Online Angebote müssen „findable, fast and easy“ sein. In Teilen werden Webangebote in ihrer Vielfalt reduziert, so dass der User einen leichteren Zugang zu den Inhalten hat.

Eine positive Erfahrung, die die englischen Verlage gemacht haben, ist, dass das Webangebot neue Usergruppen erschließen, die das Printangebot bisher nicht erreicht hat. Dies ist insbesondere hilfreich für Angebote wie events, e-commerce u.ä.. Innovative Werbeformate, beispielsweise für Videoinhalte, Sponsoring oder Advertiser-Generatetd-Content bieten Verlage interessante Erlösmodelle.

Alles in allem vermittelte die Reise wichtige positive Erfahrungen der Verlage auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen.

Die VDZ Zeitschriften Akademie bietet in 2010 weitere Touren an, u.a. nach Israel und den USA. Interessierte können sich jederzeit bei Frau Tana Rüger unter t.rueger[at]vdz.de melden.

Quelle Pressemitteilung: www.vdz.de (30.03.2010)

· Gelesen: 1319 · heute: 2