«

»

Okt
25
2010

Neue Studie „The Digital Day“ zeigt: digitale Mediennutzung im Medienvergleich am intensivsten

TOMORROW FOCUS Media [Hubert Burda Media-25.10.10] Wahrnehmung von Online-Werbung bereits auf einem Niveau mit TV-Werbung

Digitale Medien werden nicht nur häufiger, sondern im Medienvergleich auch intensiver genutzt. Das zeigt jetzt die aktuelle Studie „The Digital Day“ von TOMORROW FOCUS Media, dem zweitgrößten Online-Vermarkter Deutschlands. Der Nutzungsanteil „mehrmals täglich“ ist im Medienvergleich am höchsten. Auch die Parallelnutzung mit anderen Medien ist bei digitalen Medien im Medienvergleich verhältnismäßig gering.

Die Studie „The Digital Day“ untersucht die allgemeine Nutzung von TV, Radio, Zeitschriften, Tageszeitungen und des stationären und mobilen Internets. Über 2.000 Befragte gaben hierbei Auskunft zu Inhalten, wie auch Dauer und Parallelnutzung der verschiedenen Angebote.

Zwischen 9 und 20 Uhr ist das Internet in der befragten Gruppe (n=2.021) bereits das meist genutzte Medium. Die „Hauptnutzungsmotive“ im Internet sind Information, Spaß und Service, dementsprechend schlägt die private Nutzung die berufliche deutlich. Die Nutzung von Internetbanking kommt bereits an zweiter Stelle noch vor Nachrichten und Musik- und Filmunterhaltung.

Die Mediennutzung ist am Wochenende insgesamt höher und das Internet ist auch hier das meist genutzte Medium. Das Internet wird sehr intensiv genutzt – deutlich intensiver als klassische Medien. Auch Werbung im Internet wird deutlich wahrgenommen und befindet sich bereits auf einem Niveau mit der Wahrnehmung von TV-Werbung.

Das internetfähige Mobiltelefon und das Tablet PC entwickeln sich in punkto Nutzungsdauer sehr positiv und haben in Sachen Nutzungsdauer die klassischen Printmedien in der befragten Zielgruppe überholt. Über 80 Prozent der Befragten nutzen das mobile Internet täglich bis zu einer Stunde. Dabei zeigt sich: Print wird mobil und digital – knapp 50 Prozent der Befragten lesen ihre Tageszeitung digital auf dem iPad.

„Digitale Medien werden immer wichtiger und rücken immer stärker in das ‚Relevant Set‘ der Konsumenten. Das hat zur Folge, dass crossmediale Kampagnen künftig auch immer digitaler werden. Der Anteil der digitalen Medien im Media-Mix wird weiter zunehmen. Neben dem stationären Internet werden Media-Kampagnen künftig mit Sicherheit auch stärker auf mobile Endgeräte wie Tablet-PCs und Smartphones verlängert“, prognostiziert Karin Rothstock, Head of Research bei TOMORROW FOCUS Media.

Einen Auszug der Studie und weitere Informationen zu TOMORROW FOCUS Media sind unter http://www.tomorrow-focus-media.de verfügbar.

Quelle Pressemitteilung: www.burda.de (25.10.2010)

· Gelesen: 2145 · heute: 2