«

»

Jan
06
2011

Berliner Verlag übernimmt 100 Prozent der Anteile an BerlinOnline

BerlinOnline [M. DuMont Schauberg-5.01.11] Der Berliner Verlag, ein Tochterunternehmen der Mediengruppe M. DuMont Schauberg und des Heinen-Verlages, übernimmt 100 Prozent der Anteile an der BerlinOnline GmbH & Co. KG, dem Betreiber der beiden Hauptstadtportale berlin.de und berlinonline.de. Damit erzielt das Online-Portfolio des Berliner Verlags zukünftig die größte Reichweite im Berliner Online-Markt. Es ist geplant, in der Folge die Investitionsbank Berlin als Minderheitsgesellschafter für BerlinOnline einzubinden.

Mit der Berliner Zeitung, dem Berliner Kurier, dem Berliner Abendblatt und dem TIP hat der Berliner Verlag bereits eine starke Marktposition im Berliner Print-Markt. Durch den Kauf von BerlinOnline sichert er sich nun auch eine starke Marktposition im Berliner Online-Markt. Der Berliner Verlag kann damit seinen Kunden maßgeschneiderte Werbeangebote in Print und Online bieten.

„Die Stärkung unserer Marktposition ist ein wichtiger Beweggrund des Engagements“, so Oliver Rohloff, Geschäftsführer des Berliner Verlags, „aber auch das exzellente Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von BerlinOnline hat die Entscheidung wesentlich beeinflusst.“ BerlinOnline hat eigene technische Ressourcen mit Erfahrungen in der Portalerstellung, dem e-Government und bei mobilen Anwendungen. Zudem verfügt BerlinOnline über einen starken Online-Vertrieb.

Der Berliner Verlag hält gegenwärtig 45 Prozent an der BerlinOnline GmbH & Co. KG, weitere 45 Prozent liegen bei der Landesbank Berlin und 10 Prozent bei der Volksbank Berlin. Der Berliner Verlag übernimmt zunächst die Anteile der beiden Banken und hält damit 100 Prozent. Um der Stellung von berlin.de als zentralem, öffentlichem Hauptstadtportal gerecht zu werden, prüft die landeseigene Investitionsbank Berlin in Abstimmung mit dem Land Berlin sich in der Folge mit mindestens 25 Prozent an BerlinOnline zu beteiligen, um ihr bezogen auf das Hauptstadtportal berlin.de besondere Einflussrechte zu geben.

Quelle Pressemitteilung: www.dumont.de (5.01.2011)

· Gelesen: 1910 · heute: 3