«

»

Mrz
18
2011

Motor Presse Stuttgart richtet erstmals den Social Media Day Stuttgart aus

SOMEDAYS [Motor Presse Stuttgart-18.03.11] Informationen über Facebook, Twitter und Co.

Neun Stunden volles Programm, dreizehn Referenten, 100 Teilnehmer, eine geballte Ladung von Informationen und Erfahrungsberichten sowie heiße Diskussionen: Das ist die Bilanz von SOMEDAYS, des ersten Social Media Day Stuttgart (www.somedays.biz) in der Landeshauptstadt. Experten, Macher und Berater tauschten sich über Chancen und Möglichkeiten des Social Webs für Medien, Marken und Märkte aus.

Dabei wurden die Phänomene rund um Facebook, Twitter und Co. präsentiert und diskutiert, die nicht nur die Medienwelt verändern, sondern auch den gesamten Umgang mit Freunden, Kunden, Partnern und Lesern.

Als Referenten eingeladen waren zum einen regionale Größen wie Thorsten Weh und Martin Elbert, die Macher des Stuttgarter Kult-Blogs kessel.tv, sowie Marc Hippler von brezel.me, einem Ableger der Stuttgarter Zeitung. Die globale und überregionale Sichtweise repräsentierten etwa Andreas van de Castel – Mitarbeiter mit der Personalnummer 1 bei Facebook Deutschland – Kristina Heinz von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder Peter Schink, dem Gründer der Agentur mediati.

Einig waren sich die Referenten in der Frage, dass facebook, Twitter und Co. nicht als eine vorübergehende Modeerscheinung einzustufen sind. Die Einschätzung der Stuttgarter Mode-Bloggerin Mia Bühler blieb in diesem Kreis unwidersprochen: Viele Unternehmen hätten Angst vor der neuen Online-Welt. Doch niemand könne den Kopf weit genug in den Sand stecken, um von der Entwicklung der Kommunikation nichts mitzubekommen. „Werdet ein Rad im Getriebe des Social Web. Lieber lückenhaft beginnen als perfekt zu zögern“, so Bühlers Credo. Jan-Hendrik Senf, der ebenfalls Unternehmen in Sachen Social Media berät, warnte das Auditorium andererseits vor blindem Aktionismus. „Hier wird auch eine Sau durchs Dorf getrieben und es sind viele Quacksalber unterwegs, die Allheilmittel verkaufen wollen.“ Für Tobias Ulmer, einem der Geschäftsführer der u.a. für Hugo Boss tätigen Agentur Werbewelt, liegt das Geheimnis von Social Media in der Herstellung „glaubwürdiger Angebote für einen Dialog mit Marken.“

Auf große Aufmerksamkeit bei den Besuchern von SOMEDAYS stieß auch der Vortrag von Andreas van de Castel, Country Growth Manager Germany von Facebook, dem mit mehr als 500 Millionen Nutzern größten Social Network der Welt. Er präsentierte Neuerungen der sogenannten Social Plugins wie z.B. dem ‚Gefällt mir‘ Button und erläuterte, wie Publisher diese für sich gewinnbringend einsetzen können.

Initiator des SOMEDAYS war Oliver Greune, von der Motor Presse Stuttgart (www.motorpresse.de). In dem größten Special-Interest-Medienhaus Europas arbeiten allein in Deutschland mittlerweile mehr als 40 Mitarbeiter innerhalb und weit über 100 Mitarbeiter außerhalb des Hauses an den Webaktivitäten des Hauses. Der Informationsaustausch zu Online-Themen wie Content, Traffic, Vermarktung oder Mobile funktioniert sowohl intern als auch extern reibungslos. Aber auch im vergleichsweise jungen Segment Social Media konnte die Motor Presse Stuttgart bereits respektable Erfolge erringen. So hat es das Flaggschiff auto motor und sport geschafft, in einem von meedia.de veröffentlichten Ranking zur Social-Media-Reichweite hinter der Bild-Zeitung und vor anderen publizistischen Schwergewichten wie Stern, Zeit oder Süddeutsche Zeitung auf Platz fünf zu kommen.

„Wir wollten für Mitarbeiter, aber auch für Partner und befreundete Medienhäuser eine offene Plattform für Erfahrungsaustausch bieten.“, so Oliver Greune und der Erfolg macht Lust auf mehr. Greune: „Die positive Resonanz der Teilnehmer sowie der erfolgreiche, erkenntnisreiche Verlauf der Veranstaltung ermutigt uns, ernsthaft über die Erweiterung von SOMEDAYS zu einer öffentlich zugänglichen, regionalen Plattform im Stuttgarter Raum für den Erfahrungsaustausch zum Thema soziale Medien nachzudenken.“

Quelle Pressemitteilung: www.motorpresse.de (18.03.2011)

· Gelesen: 2469 · heute: 2