«

»

Mai
03
2011

Springer bietet dem Buchhandel die Option zum Online-Bestellverfahren

Verlage [Springer Science+Business Media-3.05.11] Neue Software SARA reduziert Erfassungsaufwand der Buchhändler und Titelpflege im Warenwirtschaftssystem

Springer hat soeben unter dem Namen SARA ein webbasiertes Verfahren für den Einkauf von Buch-Neuerscheinungen eingeführt. Mit diesem neuen Handelsinformationssystem kann die Bestellabwicklung zwischen Verlag und Buchhandel so rationalisiert werden, dass beide Handelspartner davon profitieren und für die Zukunft besser aufgestellt sind.

Die Software ermöglicht eine erhebliche Senkung des manuellen Erfassungsaufwands von Lageraufträgen im Handel. Die Metadaten der Bücher müssen nicht mehr gesondert in die Warenwirtschaftsysteme eingepflegt werden, sondern werden über eine jeweils angepasste Schnittstelle zwischen Springer und dem Handel direkt übertragen und aktualisiert. Nachträgliche Veränderungen bestellter Titel überschreiben sich automatisch, der Buchhandel wird gleichzeitig über eine Alert-Mail auf die Veränderung hingewiesen.

„Die Einführung von SARA ist mit Sicherheit ein notwendiger Schritt, da sich die Buchbranche im Umbruch befindet und wir alle daran arbeiten müssen, die Prozesse für das gedruckte Buch zu optimieren. SARA ist das Ergebnis unserer Überlegungen, die in enger Abstimmung mit der Lehmanns-Gruppe erfolgt sind“, sagt Michael Lechler, Director Trade Sales DACH/Eastern Europe/Russia bei Springer. „Wichtig ist, dass SARA nicht den Besuch des Außendienstes ersetzt, der weiterhin Schwerpunkte setzt und Marketing-Maßnahmen bespricht. Allerdings wird langfristig der Versand der gedruckten Vorschauen entfallen können“.

Die Pilotphase wurde soeben mit ausgewählten Lehmanns-Filialen erfolgreich abgeschlossen. Detlef Büttner, Geschäftsführer Lehmanns Fachbuchhandlung GmbH, fasst diese Testphase so zusammen: „Wir haben uns gerne an der Entwicklung von SARA beteiligt, da auch wir ein hohes Interesse an der Verschlankung unserer Prozesse haben. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, hat sich bereits in der Pilotphase bestätigt. Auch in dieser frühen Phase haben sich konkrete Rationalisierungseffekte eingestellt, die wir gemeinsam mit Springer weiter ausbauen werden. Die MitarbeiterInnen, die bislang mit SARA gearbeitet haben, bestätigen, dass es „schneller geht“ und das Tool anwenderfreundlich ist. Wir hoffen, dass sich weitere Verlage dem Verfahren anschließen werden.“

Ab sofort können sich alle Buchhandlungen für die Implementierung dieses elektronischen Bestellverfahrens bei Springer anmelden. Ein gemeinsam erstelltes individuelles Profil legt fest, welche Fachgebiete für die jeweilige Buchhandlung von Interesse sind. Damit entfällt künftig für jeden Einkäufer die Sichtung zahlloser Titel, die nicht in die Buchhandlung gehören. Novitäten werden von Springer per Email angekündigt. Nach dem Log-in erhält der Buchhändler Zugang zum neuen Bestellvorschlag, der dem Erwerbungsprofil entspricht. Vorgestellt werden die Titel in einer Liste mit Buchcovern, bibliografischen Informationen und einem veränderbaren Bestellvorschlag pro Titel.

Über „Detailinformationen“ gelangt man bei jedem Titel zur gewohnten ausführlichen Vorschau-Ansicht. Ein Mausklick schickt die gewünschte Anzahl der Bücher in den Warenkorb. Titel-Informationen samt bestellter Menge landen direkt im Warenwirtschaftssystem des Buchhändlers. Gleichzeitig geht die Bestellung per EDIFACT an Springer.

Die Software SARA wurde zusammen mit NEWBOOKS Services, einem langjährigen Partner von Springer entwickelt. Springer und NEWBOOKS überlegen derzeit, ob und in welcher Form SARA demnächst anderen interessierten Verlagen angeboten werden kann.

Springer Science+Business Media ist ein international führender Wissenschaftsverlag, der hochwertige Inhalte in innovativen Informationsprodukten und Dienstleistungen publiziert. Die Verlagsgruppe ist außerdem ein renommierter Anbieter von Fachpublikationen in Europa, insbesondere im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden. Im Bereich Science, Technology, Medicine (STM) bringt das Unternehmen etwa 2.000 Zeitschriften, mehr als 6.500 neue Bücher jährlich und die weltweit umfangreichste STM eBook Collection heraus. Mit über 5.000 Mitarbeitern hat die Gruppe Niederlassungen in etwa 20 Ländern in Europa, den USA und Asien. Im Jahr 2010 erzielte Springer einen Jahresumsatz von ca. 866 Millionen Euro.

Quelle Pressemitteilung: www.springer-sbm.com (3.05.2011)

· Gelesen: 2065 · heute: 2